Ästhetik des Supermarkts

1. Aufl. 2015, 185 Seiten, 110 s/w Abb., kart., EUR 19.90 / CHF 25.30
ISBN: 978-3-86253-073-1

Über das Buch

»Das Angebot an frischen italienischen Teigwaren war noch umfangreicher geworden, nichts schien den Siegeszug frischer italienischer Teigwaren aufhalten zu können, und vor allem die Food-Court-Zone des Geschäfts war um eine herrliche, nagelneue Selbstbedienungs-Salatbar bereichert worden, in der mindestens fünfzehn verschiedene Sorten angeboten wurden, von denen manche köstlich zu sein schienen. Das machte ihm Lust wiederzukommen; das machte ihm höllische Lust wiederzukommen, wie Houellebecq gesagt hätte.« Michel Houellebecq, Karte und Gebiet

Supermärkte haben keinen guten Ruf. Sie gelten als Inbegriff konsumistischer Oberflächlichkeit, ästhetischer Banalität und Aufdringlichkeit. Heinz Drügh leuchtet die Hintergründe dieser Vorurteile aus, die sich bei näherem Hinsehen selbst als oberflächlich erweisen.
Sein Buch zur Ästhetik des Supermarkts macht in einer Auseinandersetzung mit zeitgenössischen ästhetischen und kulturtheoretischen Positionen und anhand einer Fülle von Kunstwerken das Gegenargument plausibel: In vier Schritten wird der Supermarkt als kulturell ebenso aufschlussreiches wie ästhetisch produktives Terrain dargestellt und erkundet.
Ein erster Schritt benennt anhand der genauen Rekon-struktion des medialen Kontextes die Gründe für die rasante virale Berühmtheit des »Supergeil«-Clips von Edeka. Im Zentrum stehen dabei unsere Konsumgefühle. Überflussgesellschaften scheinen sich trotz aller Bedenken und Ängste von ihrem Wohlstand nicht trennen zu können. Sie empfinden es offenkundig als entlastend, wenn sich der Konsum ironisch feiert, ohne die kritische Attitüde an der Garderobe abzugeben. In einem zweiten Schritt wird unsere Haltung zu Konsumobjekten analysiert und unter Rückgriff auf anthropologische Reflexionen präzisiert. Ein drittes Kapitel unternimmt den Versuch, den Begriff der Konsumästhetik zu konturieren und distanziert sich dabei von einem beliebten Vorurteil: Kunst wird nicht vom Konsumismus überrollt und vereinnahmt. Vielmehr argumentiert Drügh, dass gerade die Kunst von der Öffnung hin zur Konsumsphäre profitiert. Am Ende dieser Neuerkundung des Supermarkts als politisches und kulturelles Terrain par excellence steht die Frage, warum Überflussgesellschaften den Konsum so oft in Extremen imaginieren: Extremen des Überflusses und der Leere, die einen Konsumverzicht vorstellen, der von apokalyptischer Gewalt gezeichnet ist.

Leseprobe

Pressemeldungen

Focus 15/2016, 22.04.2016

 

Das Buch mache "nicht nur Spaß, sonder auch schlauer", schreibt Uwe Wittstock in seiner Kolumne Buch & Bar.

Die komplette Besprechung kann online hier nachgelesen werden.

ZEIT Wissen, April/Mai 2016, 01.04.2016

 

Sven Stillich empfiehlt das Buch als "immer bunt, nie langweilig" und voller interessanter Erkenntnisse.

WDR 3 Resonanzen, 17.12.2015

 

Das Gespräch mit Autor Heinz Drügh hören Sie hier.

STURM und DRANG , 04.09.2013

 

Heinz Drügh im Gespräch mit Till Huber zu unterschiedlichen Darstellungsformern und Selbstverständnis von Konsum in der Popkultur.

Hier lesen Sie das Interview.