Ihr Warenkorb ist leer.

Neuigkeiten von Konstanz University Press



Lager und Literatur

Eine Sprache für den Schrecken finden: über das Buch »Literatur und Lager«

In »Bezug auf das Gulag-Thema eine unverzichtbare Lektüre, das leuchtende Beispiel einer äußerst kenntnisreichen und zugleich komplexen literaturwissenschaftlichen Recherche.« 
(Elisabeth von Samsonow, Der Standard, 16. Mai 2020)


Das befristete Dasein der Gebildeten

Salto mortale mit Karl Marx

»Gérald Raulet legt eine längst fällige Studie zu Walter Benjamin und Frankreich vor.«
(Wolfgang Matz, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.05.2020)


Lager und Literatur

Das Unsagbare und das Unsägliche

»Renate Lachmann hat mit ihrem Buch mutig erforscht, welche tieferen Verstrickungen zwischen Lager und Literatur erkennbar sind«.
(Aage A. Hansen Löve, wespennest Nr. 178, Mai 2020)


Staatsfeinde

Pierre Clastres im Freitag

»Wir haben es mit einem heimlichen Klassiker der politischen Philosophie zu tun. Es ist höchste Zeit, das Werk von Pierre Clastres wiederzuentdecken.«
(Thomas Wagner, der Freitag, 13.03.2019)


Lager und Literatur

Renate Lachmann über den GULAG

Die westliche Linke weigerte sich sehr lange, an die Existenz des sowjetischen Gulag zu glauben – heute ist es Putin, der davon möglichst wenig wissen will (NZZ)
 

 



Das befristete Dasein der Gebildeten

Gerade ausgeliefert

Gérard Raulets Studie über Walter Benjamins Auseinandersetzung mit der französischen Intelligenz der Zwischenkriegszeit. Die erste umfassende Analyse dieser prekären Gemengelage.


Staatsfeinde

Endlich wieder lieferbar!

Pierre Clastres’ Staatsfeinde: Ein Klassiker der politischen Anthropologie, dessen Anliegen ins Zentrum der aktuellen Debatten um die Genese und Geltung staatlicher Institutionen führen.


Die neue Website von kup ist online!

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern.


Rücksichtslose Kritik

Judith Butler im Deutschlandfunk

Änne Seidel bespricht in der Deutschlandfunk-Sendung Andruck Judith Butlers Buch »Rücksichtslose Kritik. Körper, Rede, Aufstand«. Den Beitrag kann man hier anhören: Deutschlandfunk Kultur.